Kira Renée Kurz (Gründerin)

Kira ist unsere Frau für Management und Marketing. Sie  studierte Politik- und Wirtschaftswissenschaften an der Uni Freiburg und sammelte währenddessen Projektmanagementerfahrung als Chefredakteurin einer Studierendenzeitung. Sie arbeitete anschließend über Teach First Deutschland als Deutsch- und Integrationslehrerin mit Flüchtlingen in Vorbereitungsklassen. Inzwischen ist sie  wieder an der Freiburger Uni eingeschrieben - als Lehramtsstudentin Politik und Wirtschaft (mal sehen, was draus wird) und im Global Studies Master.

 

Gemeinsam mit ProFamilia Heilbronn führte Kira Sexualaufklärung in den Vorbereitungsklassen durch und kam so über Umwege zum Thema Feministische Pornographie.

 

Kira arbeitet weiterhin im Bildungsbereich als interkulturelle Teamerin für die Stiftung Weltethos. Wenn sie nicht arbeitet, hängt sie wahrscheinlich in der Kletterhalle rum oder schraubt an ihrem Van.

 


Leon Schmalstieg (Gründer)

Leon ist bei uns zuständig für die Produktion und alles, was mit Produktionsorganisation zu tun hat. Aufgrund seines Studiums der Medienkulturwissenschaft und der Philosophie hat es ihn aus Norddeutschland ins schöne Freiburg verschlagen.

 

Schon früh beschäftigte er sich wissenschaftlich mit den Auswirkungen von Internetpornographie auf das Frauenbild männlicher Jugendlicher und plant weiterhin, sich im Rahmen seines Studiums ausgiebig mit der Thematik auseinanderzusetzen. 

 

Wenn Leon sich nicht gerade in die neusten Pornographie-Publikationen einliest, versucht Kira, ihn fürs Bouldern zu begeistern. Leider fehlt Leon dazu meist das entscheidende Quäntchen Motivation - man findet ihn doch häufiger in seinem natürlichen Habitat sitzend: einem gemütlichen Café um die Ecke.

 

 

 


Sophie Glawe (Team)

Sophie ist unsere Filmcrew-Headhunterin und Schnittstelle zwischen Kreativität und Organisation. Als Sorgenbeauftragte achtet sie außerdem darauf, dass am Set eine angenehme Stimmung für alle herrscht.

Nach ihrem Medienkultur- und Psychologiestudium in Freiburg erkundet sie jetzt die Film- und Musikbranche in Berlin.

 

Im Laufe ihres vierjährigen Studentinnen-Daseins ist sie nicht nur geisteswissenschaftlich, sondern auch privat immer öfter mit feministischer (Film-)Theorie in Berührung gekommen. Absolut wichtig findet sie dabei, dass das Thema regelmäßig auf den Tisch kommt, um den Feminismus-Begriff für eine breite und rege Diskussion zu öffnen, alltagstauglich zu machen und neu zu besetzen.

 

 


Und noch viele viele Mehr!

Filmteam, Beratung, Feedback...  DANKE an alle Beteiligten!